→ 2.70 → Santarém → 2.70km → Ribeira de Santarém

Seehöhe
115
To end of camino
520.00
Bankomat
Yes
Bar
Yes
Bushaltestelle
Yes
Busbahnhof
Yes
Postamt
Yes
Lebensmittelgeschäft
Yes
Krankenhaus
Yes
Arztpraxis
Yes
Apotheke
Yes
Zug
Yes

Santarém hat eine unglaubliche Anzahl gotischer Kirchen zu bieten, was angesichts der zahlreichen Erdbeben und der Napoleonischen Invasion beachtlich ist. Die besten architektonischen Beispiele (nicht alle gotisch) sind die Sé Catedral, der Convento de São Francisco, die Igreja do Santissimo Milagre (selbst ein Wallfahrtsort), der Torre das Cabaças (mit dem Zeitmuseum), die Igreja de São João de Alporão (mit einem ausgefallenen und leeren Grab für den im Kampf verschollenen Duarte de Meneses), und schließlich die Porta do Sol und die alte Burg von Santarem, die heute ein Stadtgarten ist und das Stadttor, durch das der Camino die Stadt verlässt. 

Feiertage

São José wird am 19. März gefeiert.

Geschichte

Santarém, die Hauptstadt der portugiesischen Gotik, wurde von Herrschern bevorzugt, seit Julius Cäsar im Jahr 61 v. Chr. hier ein Militärlager eingerichtet hatte.

Wegbeschreibung

Der Weg aus der Stadt kann schwierig zu finden sein wenn man nur Pfeile sucht und es empfiehlt sich, zu den Porta do Sol Gärten zu gehen, die Teil der alten maurischen Burg sind. Wenn Sie sich den Gärten nähern, befindet sich eine kleine Treppe auf der linken Seite. Gehen Sie diese hinunter zu einem kleinen Platz und die Porta de Santiago ist auf der linken Seite. Gehen Sie hindurch und nehmen Sie einen ungepflasterten Weg, der Sie um die alten Stadtmauern und hinunter zum Dorf Ribeira de Santarém führt.