PRIMARY ROUTE
1.80km → Porto - Along Coastal Route → 2.10km → Cedofeita
ALTERNATIVE ROUTE
Porto - Along Coastal Route → 5.70km → Foz do Douro
To Santiago: 
271.30
Seehöhe: 
95

Porto ist halb so groß wie Lissabon und nach Meinung des Autors doppelt so schön. Es sitzt auf einem Hügel am Nordufer des Rio Douro und verfügt über ein historisches Zentrum, zu dessen Erkundung man mindestens zwei Tage brauchen würde. Wenn Sie einen Ruhetag planen, ist dies die Stadt dafür. Wenn Sie ursprünglich keinen Ruhetag geplant hatten und einen langen Weg nach Porto hinein hatten, denken Sie daran, dass der Weg aus der Stadt hinaus auch anstrengend ist. 

In Porto sind die Igreja do Sao Pedro dos Clerigos und der angrenzende Turm empfehlenswert (4 €, aber die Aussicht von oben ist einmalig und 360°). Nehmen Sie den Rucksack nicht mit hinauf, da 200 Stufen nach oben führen und es so schon sehr eng ist. Igreja do Carmo (von außen unscheinbar, aber spektakulär von innen) und natürlich die Sé do Porto (die Kathedrale), eines der ältesten erhaltenen Gebäude der Stadt. 

Wenn Sie die Stadt über das obere Brückendeck betreten, sind Sie hoch über dem Cais da Ribeira, der Uferpromenade, die bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt ist. Etwas überteuert, aber die Atmosphäre macht das wieder wett.

Hinweis: 

Bevor Sie losgehen sollten Sie sich den Pilgerpass (Credencial) holen, falls Sie noch keinen haben. Es ist in der Sé-Kathedrale erhältlich. Dieses gefaltete Heftchen ist Ihr Pass zum Camino und wird zu einem der schönsten Andenken Ihrer Reise werden. Es ist ein notwendiges Dokument in den meisten pilgerspezifischen Unterkünften, bringt Ihnen ermäßigten Eintritt in vielen Museen und dient als Beweis Ihres zurückgelegten Weges im Pilgerbüro in Santiago, wenn Sie Ihr Compostela-Zertifikat erhalten möchten. 

Porto ist nicht anders als andere große Städte, wenn es darum geht den Camino zu finden. Es ist sogar noch etwas komplizierter, weil es drei verschiedene Caminos zwischen hier und Santiago gibt. Beachten Sie, dass Sie möglicherweise unter anderem Hinweise für die Küstenroute, die Braga-Route oder die Zentralroute sehen werden. 

Geschichte: 

Porto wird von portugiesischen Historikern auch „die unbesiegte Stadt“ genannt, weil sie der unrechtmäßigen Belagerung durch König Miguel I widerstand. Er wollte die liberale Verfassung, die nach einer lokalen Rebellion entstand, nicht umsetzen. Aber nachdem er die Stadt 18 Monate lang angegriffen hatte dankte er ab und die Verfassung erlangte Gültigkeit. Es war ein Sieg für die Aufklärung und diejenigen, die sich von den traditionellen römisch-katholischen Werten distanzieren wollten. 

Wegbeschreibung: 

DIE CAMINOS ZWISCHEN PORTO UND SANTIAGO

Zwischen Porto und der Grenze zu Spanien teilt sich der Camino in drei verschiedene Routen. Sie sind als der Zentralweg (Caminho Central), der Küstenweg (Caminho da Costa) und der Braga-Weg (Caminho Português Interior) bekannt. Darüber hinaus gibt es mehrere Wege, die jede dieser Varianten miteinander verbinden, wodurch ein Netz von Pfaden entsteht, das manchmal verwirrend erscheinen kann. Es scheint günstig, eine der Optionen zu wählen ihr und einfach zu folgen. 

 

DER ZENTRALWEG

Der Zentralweg ist derzeit die beliebteste und am besten entwickelte Variante. Wie der Name schon sagt, führt die Route nördlich von Porto im Landesinneren Portugals weiter. Sie gelangt bei Valença / Túi nach Spanien und führt von dort durch Redondela nach Santiago. Diese Route wird auf den Karten in GRÜN angezeigt. 

 

DER KÜSTENWEG

Der Küstenweg gewinnt in gleichem Maß an Popularität indem sich die Infrastruktur und Beschilderung verbessern. Es wird manchmal als Senda Litoral (Uferweg, Küstenpfad) bezeichnet. Dieser Name wird in diesem Pilgerführer für den ersten Abschnitt der Route von Porto nach Vila do Conde reserviert. Verschiedene andere Reiseführer und Karten zeigen möglicherweise den ersten Tag von Porto aus am Zentralweg, bevor Sie nach Westen in Richtung Küste abbiegen. Andere Führer zeigen möglicherweise, dass Sie dem Zentralweg für einige Tage folgen, bevor Sie nach Westen nach Fão abbiegen. Keine dieser Optionen ist falsch, aber ich habe gewählt, den Küstenweg in einer Weise zu beschreiben, die der Küste so weit wie möglich folgt, beginnend in Porto. Diese Route ist auf den Karten in BLAU dargestellt. 

 

DER BRAGA-WEG

Einige würden diesen als den ursprünglichen Weg betrachten. Er führt durch die Stadt Braga, wo viele der frühesten Entscheidungen der Kirche in Bezug auf Santiago getroffen wurden. Es war die ehemalige Hauptstadt Galiciens und eine einflussreiche Stadt. Heutzutage hat die Infrastruktur nicht mit den Bedürfnissen der Pilger Schritt gehalten, und die Route wird selten begangen. Bitte beachten Sie, dass diese Route nicht in diesem Wanderführer enthalten ist.

 

DIE VARIANTE ESPIRITUAL

Die Variante Espiritual ist eine beliebte Alternativroute nördlich von Pontevedra. Es ist eine zweitägige Wanderung mit einer darauf folgenden 29 km langen Bootsfahrt, die in der Stadt Pontecesures endet.

 

VARIANTEN 

Varianten die von den grünen und blauen Linien abweichen (die Grundlage für alle angezeigten Distanzen sind), werden rot angezeigt. Diese weisen manchmal auf eine frühere Camino-Route hin, sind jedoch häufiger einfach Abweichungen durch belebte Innenstädte.

Es gibt zwei zusätzliche Routen, die den Zentralweg mit dem Küstenweg verbinden. Sie sind auf den Karten durch eine MAGENTA-Linie gekennzeichnet. Dienstleistungen auf diesen beiden Routen werden nicht verzeichnet. Beachten Sie, dass die Markierungen für diese Wege knapp sind und in vielen Fällen bewusst entfernt wurden, um Verwirrung unter den PilgerInnen zu vermeiden.

TabGroup

Services
Bankomat: 
Yes
Bar: 
Yes
Lebensmittelgeschäft: 
Yes
Apotheke: 
Yes
Arztpraxis: 
Yes
Postamt: 
Yes
Zug: 
Yes
Bushaltestelle: 
Yes
Busbahnhof: 
Yes