6.40km → San Sebastián → Igueldo
To Santiago: 
811.20
Seehöhe: 
10

San Sebastián ist eine der bekanntesten touristischen Destinationen in ganz Spanien und ist die Hauptstadt der baskischen Provinz Guipúzkoa (es gibt zwei weitere baskische Provinzen in Spanien und drei in Frankreich). Die Stadt ist Heimat von etwa 200.000 Menschen und doppelt so vielen jährlichen Touristen, die sich an die Küste des Golfs von Biscaya drängen, um den Sand des La Concha Strandes sowie die vielen internationalen Festivals zu Film und Tanz zu genießen, die hier jährlich stattfinden. Dies obwohl es eine der regenreichsten Städte Spaniens ist (ein Umstand, der dem regennassen Santiago wenig Trost spendet).

Es ist die erste große Stadt entlang der Küste, wo Sie, vor allem in der Parte Vieja (Altstadt), das Zelebrieren des Essens finden, auf welches baskische Köche so stolz sind. Bekannt als Pintxos (kleine Happen), und mit Txakoli (dem lokalen Weißwein) hinuntergespült, zeigen sie eine unglaubliche Menge an kulinarischem Genie. Sie könnten sie hier einmal probieren und dann besonders auch in Bilbao.

Es gibt auch empfehlenswerte Sehenswürdigkeiten: Der Namensgeber der Stadt, das Kloster San Sebastián Martír existiert nicht mehr, aber an  dessen Stelle steht das ehemalige Sommerhaus der spanischen Königin Isabella II, der Miramar Palast. Obwohl man den Innenbereich eher nicht besuchen kann, ist der umliegende Park ein ruhigerer Ort um die Aussicht aufzunehmen als die Strände die ihn umgeben.

Einen Besuch wert ist auch die Catedral de Buen Pastor, ein neugotisches Juwel, das dem Guten Hirten gewidmet ist und dessen Inneres mehr als das Äußere begeistern wird. Wenn Sie sich ehrgeizig fühlen, machen Sie den Aufstieg (oder nehmen Sie die Seilbahn, keine Schande!) auf den Gipfel des Monte Urgull, wo Sie das Castillo de la Mota oder das Museum besuchen können (jedoch nicht viel Hilfe für Nicht-Spanischsprachige) oder einfach die Aussicht genießen.

Feiertage: 

Obwohl für die Mehrheit der vorbeikommenden Pilger ein bisschen zu früh im Jahr, wird das Trommelfest Tamborrada am Tag von San Sebastián am 20. Januar abgehalten.

Der August gleicht den Rest des Jahres mit Maria Himmelfahrt am 15. aus, gefolgt von den baskischen Fiestas am Ende des Monats bis Anfang September.

Geschichte: 

San Sebastián wurde im späten 12. Jahrhundert von König Sancho dem Weisen von Navarra gegründet, um sein wichtigster Seehafen zu sein. Dies war für Sancho nützlich, aber für die Einwohner der Stadt war es wenig hilfreich, ein Königreich mit so wenigen Möglichkeiten zur Expansion zu unterstützen. In weniger als ein paar Jahrzehnten wurde es von den Königen von Kastilien niedergerungen, deren Streben nach einer Marineflotte den Einheimischen Vorteile brachte. Die lokale Bevölkerung genoss auch immer noch den Handelsverkehr mit Navarra, denn Sancho blieb keine Wahl. Das Geschäft war tatsächlich so lebhaft, dass die Stadt ein halbes Dutzend Mal wieder aufgebaut wurde, nachdem massive Brände sie in Asche gelegt hatten.

Erst nach dem letzten Brand 1489 (also etwa zur selben Zeit, als sich Typhus auf der Iberischen Halbinsel ausbreitete) wurde die Zukunft der Stadt ernsthaft überdacht. Das Ergebnis war viel mehr als ein Wechsel bei den Baumaterialien von Holz zu Stein, sondern auch in der Funktion der Stadt. Die Stadt verlor ihr kaufmännisches Flair, und die Geschäfte wurden nach Bilbao und Pasajes verlegt. Die Leere wurde vom Militär gefüllt. Festungen wurden gebaut, eine Flotte stationiert, und für die nächsten vier Jahrhunderte verteidigte sich San Sebastián gegen Angriffe von vielen Fronten. Einige Schlachten wurden gewonnen, viele verloren, und das letzte Mal, als die Stadt als besetzt betrachtet werden konnte, war als die Faschisten die Stadt während des Bürgerkriegs eroberten.

Wegbeschreibung: 

Biegen Sie rechts auf die Avenida de Navarra in Richtung Meer ab, die Straße folgt der Küste und Sie folgen der Straße. Sie können im Sand des Strandes Playa Zurriola gehen, wenn Sie wollen; der Weg ist offensichtlich, wenn er die Brücke über den Río Uramea überquert. Sobald Sie über die Brücke sind, gehen Sie weiter geradeaus, vorbei an den städtischen Gärten und in Richtung Playa de la Concha, dem Sie bis zum Ende folgen.

Gegen Ende des Strandes geht es nach links durch den Park, der ihn von der Straße (Satrustegi) trennt und dann nach rechts auf der Straße in Richtung auf eine Baum-bestandene Anhöhe zu; am Ende der Straße nach links, um den Schildern nach Igueldo zu folgen.

Die Albergue Ondarreta ist auf dieser Straße, geradeaus auf der linken Seite. Der Camino jedoch biegt rechts von der Straße ab, bevor er die Albergue erreicht.

Der Weg führt bergauf über eine asphaltierte Straße, die sich in einen Pfad verwandelt, der sich bis zum Gipfel dreht und wendet. Kurz darauf erreichen Sie eine kleine asphaltierte Straße, die mit einer größeren verbunden ist, und vor Ihnen liegt der Schotterparkplatz für das Hotel Leku Eder; überqueren Sie diesen und gehen Sie am Hotel vorbei der Hauptstraße entlang. HINWEIS: Wenn Sie am Parkplatz nach rechts gehen, können Sie Monte Igueldo besuchen.

Folgen Sie der Straße bis zum nächsten Hotel und gehen sie nach rechts beim Schild des Hotels Buenavista am Beginn von Igueldo.

TabGroup

Services
Bankomat: 
Yes
Bar: 
Yes
Lebensmittelgeschäft: 
Yes
Apotheke: 
Yes
Arztpraxis: 
Yes
Postamt: 
Yes
Zug: 
Yes
Bushaltestelle: 
Yes
Busbahnhof: 
Yes

Comments

Camino de Santi... (not verified) said:

Zero stars. Not because of the facilities or location, which are fine, but because it is Party Central. If you are lucky, your roommates will return to the room at the time you are leaving in the morning. If not, they will have staggered in at various early hours, usually trying to be reasonably quite, but, because of the booze, not succeeding.
It’s atmosphere is definitely not for most peregrinos.

Camino de Santi... (not verified) said:

Great location, very clean, nice size rooms, only 7 units
Well priced
Friendly and helpful staff