Irún → 4.40km → Santuario de Guadalupe
To Santiago: 
835.00
Seehöhe: 
25

Die Stadt Irún, am Westufer des Río Bidasoa gelegen, ist die erste spanische Stadt am Camino del Norte; obwohl sie genauer gesagt als die erste baskische Stadt westlich des Flusses bezeichnet werden könnte. Im Osten liegt Frankreich, und falls Ihr Hinflug dort gelandet ist, wird Ihr Anschlusszug die Grenze ohne Schwierigkeiten überqueren.

Die Brücke über den Fluss hier nennt man Puente de Santiago und sie ist der traditionelle Ausgangspunkt. Trotzdem sind die Pfeile in der ganzen Stadt nur spärlich, also muss man wachsam sein und sich vielleicht durchfragen. Andernfalls folgen Sie den Schildern zur Estación Ferrocarril de Irún (Bahnhof, oft abgekürzt ff.cc.) und folgen dann der Wegbeschreibung unten.

Zu den bemerkenswerteren Kirchen von Irún gehören Nuestra Señora del Juncal (mit der ältesten Statue der Virgen - der Jungfrau Maria- in der Region), die Ermita de Santa Elena (eines der ältesten Gebäude der Stadt) und die auf einem Hügel gelegene Ermita de San Marcial (Aussicht!)

Hinweis: 

Der Name Irún wird oft mit Irúña (dem baskischen Namen für Pamplona) verwechselt, was bei der Buchung von Tickets zu beachten ist.

Irún ist auch der Ausgangspunkt für den baskischen Camino, den Camino Vasco del Interior, der nach Südwesten verläuft, um sich mit dem Camino Francés in Santo Domingo de la Calzada oder Burgos zu vereinen. Verwechseln Sie die beiden nicht, Sie gehen von Irún nach Nordwesten.

Feiertage: 

Die Fiestas von San Pedro und San Marcial, die zusammen als Sanmarciales bekannt sind, finden Ende Juni statt. San Marcos wird am 25. April gefeiert.

Geschichte: 

Irún, Irúña, und eine dritte Stadt namens Iruña de Oca waren die drei wichtigsten Außenposten des Römischen Reiches im Baskenland. Zwei bedeutende Kämpfe fanden hier statt; die erste und zweite Schlacht von San Marcial. Im Sommer 1522 verteidigten die einheimischen Basken, nur ein paar hundert an der Zahl, die Stadt gegen die Eroberung durch eine 3.000 Mann starke Söldnertruppe, die vom König von Navarra nach Süden geführt wurde.
Jahrhunderte später entschlossen sich ihre Nachfahren die napoleonischen Truppen zu besiegen, mit Hilfe spanischer Truppen und des Herzogs von Wellington.

Von den wichtigsten Hafenstädten entlang der baskischen Küste ist Irún die am wenigsten entwickelte. Was ihr an Industrie fehlt, hat sie beim grenzüberschreitenden Handel nachgeholt; seit dem 19. Jahrhundert verwenden die Bahnstrecken der beiden Länder verschiedene Spurweiten und bis heute müssen sowohl Personen als auch Güter hier umgeladen werden.

Wegbeschreibung: 

In Irun zu starten ist am einfachsten vom Bahnhof oder von der öffentlichen Pilgerherberge aus; beide befinden sich im Stadtviertel Barrio San Miguel (obwohl es keine dem Heiligen geweihte Kirche gibt). Vom Bahnhof aus gehen Sie geradeaus in Richtung der Kuppel der nahegelegenen Kirche, Iglesia San Gabriel y Santa Gema, vorbei am Correos (Postamt). Weiter geradeaus an der Kirche vorbei bis zur ersten Kreuzung mit einer Ampel, zum Paseo Colon. Von hier aus haben Sie zwei Möglichkeiten:

1. Die Altstadt von Irún; biegen Sie rechts ab und über die Gleise, um zu den meisten Kirchen, Parks und Hotels zu gelangen.

2. Die städtische Albergue und der Camino; gehen Sie nach links und Sie sind offiziell am Camino. Beim ersten Kreisverkehr führt der Camino geradeaus und unter die Überführung. Alternativ biegen Sie am Kreisverkehr rechts ab, um zur städtischen Herberge zu gelangen.

Der Weg aus der Stadt führt mehr oder weniger entlang der Hauptstraße nach Hondarribia. Halten Sie sich am ersten großen Kreisverkehr rechts, aber biegen Sie nicht rechts ab. Der Weg führt unter der Autobahnüberführung durch, die sich geradeaus befindet. Es ist ein fußgängerfreundlicher Bürgersteig und sobald Sie aus der Überführung hinauskommen, halten Sie sich geradeaus auf dieser Straße. Wenn sich die Möglichkeit bietet auf die linke Seite zu gelangen, tun Sie dies; der Camino biegt 500m weiter nach links ab, gleich nach der Überquerung des Flusses.

 

HINWEIS: Wenn Sie nach Hondarribia wollten, gehen Sie nach der Brücke geradeaus weiter.

Sobald Sie die Hauptstraße verlassen haben, beginnt der Camino anzusteigen, zuerst auf Nebenstraßen und dann auf Wegen, zum Santuario de Guadalupe.

TabGroup

Services
Bankomat: 
Yes
Bar: 
Yes
Lebensmittelgeschäft: 
Yes
Apotheke: 
Yes
Arztpraxis: 
Yes
Postamt: 
Yes
Zug: 
Yes
Bushaltestelle: 
Yes
Busbahnhof: 
Yes

Accommodation in Irún

Comments

Camino de Santi... (not verified) said:

Trying to find the arrows in Irun.

Camino de Santi... (not verified) said:

Trying to locate where the bus station is