→ 2.00 → Colombres → 1.30km → Peral

Seehöhe
115
To end of camino
465.70
Bankomat
Yes
Bar
Yes
Postamt
Yes
Lebensmittelgeschäft
Yes
Arztpraxis
Yes
Apotheke
Yes
Restaurant
Yes
Zug
Yes

Beachten Sie, dass es in Colombres zwar eine Albergue gibt, diese aber in den Sommermonaten häufig von Pfadfindergruppen gebucht wird. Das Museum in der Stadt ist ausgezeichnet (siehe Geschichte unten), man könnte zumindest das Museumsgelände erkunden.

Geschichte

Die „Indianos“: Das Museo de la Emigración in Colombres ist eine ausgezeichnete Sammlung in einem unglaublichen Gebäude. Es fängt das Leben der sogenannten „Indianos“ ein, Auswanderer aus Galizien, Asturien, Kantabrien und dem Baskenland, die während der Zeit großer Armut gegen Ende des 19. Jahrhunderts nach Amerika (Mittel- und Südamerika) auswandern konnten, weil sie nahe am Meer wohnten. Viele gingen, aber nur wenige wurden reich und wenn sie zurückkamen bauten sie mit ihrem Vermögen große Herrenhäuser und sicherten sich Titel.

Viele dieser Häuser sind noch erhalten und in Asturien stehen die besten Beispiele. Sie sind manchmal im Kolonialstil erbaut, oft ein vielfältiger Stilmix mit Palmen, an die Tropen erinnernd. Die „Indianos“ gaben auch durch ihr Vermögen zurück, indem sie öffentliche Bauprojekte finanzierten, und in Colombres waren sie als primäre Wohltäter dafür verantwortlich, den Ort auf ein Niveau der Modernisierung zu bringen, das man sonst nur in der Asturischen Hauptstadt sah.

Accommodation in Colombres