10.40km → Bilbao → Barakaldo
To Santiago: 
685.90
Seehöhe: 
20

Das Guggenheim Museum von Bilbao, ein von seinen Bürgern gewähltes und finanziertes Gebäude, war der erste Schritt, um diese historisch industriell geprägte Stadt auf die touristische Landkarte zu bringen. Seit ihrer Eröffnung im Jahr 1997 ist die Stadt schnell gewachsen und kann die Besucherexplosion unterbringen.

Es ist eine große Stadt, und während die Altstadt an einem Nachmittag gesehen werden kann, würde es mindestens zwei Tage dauern, um die neue Stadt zu erkunden. Wenn Sie wenig Zeit haben oder einfach nur die Füße schonen wollen, gibt es viele Möglichkeiten mittels des öffentlichen Nahverkehrs. Es würde Sinn machen, die zwar gute U-Bahn zu vermeiden und sich an die oberirdische EuskoTran Straßenbahn (die grüne Linie) zu halten, mit der Sie die Stadt auch beim Durchfahren sehen können. Sie folgt der 3. Variante für das Hinausgehen aus Bilbao und geht bis zum Basurto Krankenhaus auf der 1. Variante.

Bezüglich Museen ist das Guggenheim nicht das einzige in der Stadt. In der Nähe befindet sich das Bilbao Fine Arts Museum, wo Sie mehr religiöse Gemälde (und Gemälde im Allgemeinen) finden. Das Museum befindet sich am Rande des Doña Casilda Iturrizar Parks, der zusammen mit der Plaza Nueva und der Plaza Miguel de Unamuno ein großartiger Ort zum Entspannen ist; obwohl die letzteren zwei mehr zum Essen einladen.

Die Basilica de Begoña (ehemals Santiago geweiht) passiert man beim Abstieg nach Bilbao, was günstig ist da die meisten Touristen den Aufstieg dorthin machen müssen.

Die bemerkenswertesten und zugänglichsten Denkmäler sind die Cathedral de Santiago (die einzige andere Kathedrale in Spanien neben Santiago de Compostela, die ihm geweiht ist), die Iglesia de San Nicolas, die Parroquia de San Anton (welche mit der Brücke auf dem Wappen von Bilbao erscheint), und die Iglesia de los Santos Juanes (Jesuitenbarock).

Feiertage: 

Das Hauptfest von Bilbao ist bekannt als La Semana Grande (obwohl Sie eher Poster für "Aste Nagusia" sehen werden); es feiert Maria Himmelfahrt am 15. August. Die 9-tägige Feier beginnt am darauffolgenden Samstag.

Geschichte: 

Obwohl von den Römern besiedelt, geht die moderne Stadt Bilbao, sowie die meisten anderen Städte entlang der baskischen Küste auf das 14. Jahrhundert zurück. Innerhalb weniger Jahrhunderte würde Eisenerz in den nahen Bergen entdeckt werden, und die Stadt ein Niveau der Industrialisierung erreichen, das nirgendwo anders in Spanien zu sehen war. Dieses Wachstum dauerte über den Bürgerkrieg an, und erst in den 1980er Jahren begann die Globalisierung die Wirtschaft zu bremsen. Die Regierung reagierte schnell, und die Wirtschaft der Stadt wie Sie sie jetzt sehen, wird von der Dienstleistungsindustrie angetrieben.

Wegbeschreibung: 

Es gibt nicht nur eine Route durch Bilbao. Tatsächlich werden Sie, falls sie sich beim empfehlenswerten Herumspazieren vom Camino entfernen, wahrscheinlich gelbe Pfeile finden, die einen Weg anzeigen. Es gibt keinen falschen Weg, aber es gibt viele.

Es gibt im Wesentlichen drei verschiedene Möglichkeiten. Alle Wege kreuzen den Fluss in der Nähe der Iglesia de San Antón und verlassen die Altstadt über die älteste und am häufigsten wieder aufgebaute Brücke der Stadt, die Puente de San Antón.

Variante 1: Der offizielle Camino

Der offizielle Camino wendet sich vom Fluss ab und durchquert die Stadt Richtung Westen entlang einer der geschäftigsten Avenidas. Wenn er sich dem Basurto Krankenhaus nähert, teilt er sich (2. Variante unten). Um auf dem offiziellen Camino zu bleiben, müssen Sie die Straße nach links überqueren und einer Straße bergauf folgen, bevor Sie wieder nach links gehen, um zu den nahe gelegenen Treppen zu gelangen, die Sie um das Krankenhaus herum und zur Unterführung unter der A-8 bringen. Von hier aus beginnt der Camino zur städtischen Albergue anzusteigen, die weit außerhalb der Stadt auf dem Hügel mit Blick auf die Stadt liegt. Es geht hier aufwärts und über den Hügel.

Wenn Sie auf der anderen Seite hinuntergehen, geht es unter einer Straße durch und dann über einen Fluss, bevor Sie einen weiteren Hügel erklimmen. Auf der anderen Seite dieses zweiten Hügels steigen Sie nach Barakaldo ab, vorbei an mehreren Vororten und dem großen Bilbao Exhibition Centre. Der Camino ist gut markiert und schlängelt sich durch das Zentrum von Barakaldo. Er wird Sie schließlich zu einem Fußgängerweg am Fluss bringen. Nicht weit voraus, wo der Pfad nach rechts abbiegt, ist eine verwirrende Weggabelung. Es gibt an diesem Punkt (1B auf der Karte) die Möglichkeit den Fluss zu überqueren (nach links, markiert Sestao) und mehr oder weniger Sestao und Portugalete insgesamt zu vermeiden, indem Sie einen Weg entlang des Flusses nur südlich von beiden Städten folgen. Diese Option ist kürzer und flacher und folgt einem Radweg. Ansonsten biegt der offizielle Camino nach rechts ab um dem Fluss zu folgen und überquert diesen mit einer anderen Brücke um nach Sestao zu gelangen.

Variante 2: Durch Bilbao, ohne die Hügel - Eine neue Route

Vielleicht die am seltensten benützte Möglichkeit, folgt diese Route dem offiziellen Camino bis zum Krankenhaus, aber bleibt auf der N-634. Sie ist wesentlich flacher als der offizielle Camino, nur halb so lang und wurde auch kürzlich markiert, so dass sie jetzt häufiger verwendet wird. Sie folgt im Wesentlichen dem Westufer des Flusses bis nach Sestao, Barakaldo umgehend.

Variante 3: Direkt nach Portugalete am Ostufer.

Nach der Überquerung der Altstadt in den neueren Teil der Stadt folgen Sie einfach der Straße, die der Biegung des Flusses folgt, das heißt, gehen Sie am Ende der Brücke nach rechts. Sie gehen im Wesentlichen gegen den Uhrzeigersinn um Bilbao herum und passieren das Guggenheim Museum auf dem Weg. Hinter dem Museum geht es durch einen Stadtpark und über den Fluss zurück über die zweite Brücke. Der Zugang zur Brücke ist erhöht, deshalb windet sich eine schraubenförmige Rampe nach oben. Auf der anderen Seite dreht es dann wieder auf das Straßenniveau herunter und in Richtung Fluss. Von dort folgen Sie dem Parkweg neben dem Fluss. Wo der Park endet, biegt der Camino an einem großen Kreisverkehr nach rechts ab (Norden) und dann nach links in die Calle Morgan. Ein paar Blocks später biegt die Straße nach rechts und führt in einen Tunnel; der Camino befindet über dem Tunnel, was offensichtlich ist, wenn man ihn sieht. An der nächsten Straße geht es nach links und dann wieder rechts, um einen großen Sportkomplex herum.

Nach kurzer Zeit erreichen Sie eine andere stark befahrene Straße und biegen links ab. Von dieser Abzweigung ist es ein mehr oder weniger gerader Weg bis zur Viscaya Brücke über den Fluss und nach Portugalete. Dieser letzte Abschnitt folgt in der Nähe des Flusses und führt durch mehrere Industrieparks; dies sind vielleicht die einzigen Nachteile dieser Route. Die Brücke über den Fluss in Portugalete ist wahrscheinlich der Höhepunkt der Route. Die Einheimischen nennen sie Puente Colgante, die Hängebrücke, und es ist die erste ihrer Art, die jemals gebaut wurde, was ihr eine Auszeichnung als UNESCO-Weltkulturerbe einbrachte. Sie können alle 8 Minuten übersetzten.

TabGroup

Services
Bankomat: 
Yes
Bar: 
Yes
Lebensmittelgeschäft: 
Yes
Apotheke: 
Yes
Arztpraxis: 
Yes
Postamt: 
Yes
Zug: 
Yes
Bushaltestelle: 
Yes
Busbahnhof: 
Yes

Comments

Camino de Santi... (not verified) said:

I met two peregrinos walking back from the last section on the east side. They said that the end was closed. I didn’t understand if this was a permanent closure or temporary but they saved me 40 mins of walking to a dead end.

Camino de Santi... (not verified) said:

Poshtel Hostel is great! Doesn't cost much but amazing bunk beds, cotton bed shits, air conditioning. Next to Guggenheim Museum and pilgrim way to Portugalete. Loved it. Should be on the list. Fox

Camino de Santi... (not verified) said:

Out of center of town
Located near train station- 5 minutes ride to old town
Comfortable, reasonably priced, friendly host